Bewerbungstipps

  • Wecken Sie mit einem aussagefähigen, prägnanten Bewerbungsschreiben das Interesse des neuen Arbeitgebers. Bei einem fehlerhaften Bewerbungsschreiben erhalten Sie keine zweite Chance.

    Für das Bewerbungssschreiben gilt:

    • maximal eine DIN A4-Seite
    • frei von Grammatik- und Rechtschreibfehlern
    • keine Wiederholung des Lebenslaufs

    Verwenden Sie für Ihr Bewerbungsschreiben eine gut lesbare Schriftgröße (Schriftgrad 11 oder 12) und eine gängige Schriftart (zum Beispiel Arial, Verdana). Vermeiden Sie mehrzeilige, schwer verständliche Schachtelsätze. Personaler erhalten auf Stellenanzeigen ganze Stapel an Bewerbungen, so dass ihnen für eine erste Sichtung / Vorauswahl nur wenige Minuten Zeit bleiben. Verzichten Sie daher auf ausschweifende Einleitungen und umständliche Formulierungen im Bewerbungsschreiben.

    Lassen Sie Ihr Bewerbungsschreiben vor der Versendung noch einmal von einer anderen Person gegenlesen. Zahlendreher oder Tippfehler werden so vermieden.

    Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche und machen Sie den Personaler mit Ihrem Bewerbungsschreiben neugierig auf Ihre Person. Verfassen Sie Ihr Anschreiben nach dem KISS-Grundsatz (Keep it short and simple) und beachten Sie das Anforderungsprofil der Stellenanzeige. Damit haben Sie bereits einen großen Schritt in Richtung einer Einladung zum Vorstellungsgespräch getan.

  • Der Lebenslauf ist das Kernstück Ihrer Bewerbung. Viele Personaler lesen den Lebenslauf noch vor dem Bewerbungsschreiben.

    Bitte überprüfen Sie folgende Punkte in Ihrem Lebenslauf:

    • Bewerbungsfoto
    • Persönliche Daten vorhanden (Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Geburtsort)
    • Kopfzeile mit Adressdaten, E-Mail und Telefonnummer
    • Beruflicher Werdegang mit Tätigkeitsschwerpunkten
    • Angaben zu Studium / Ausbildung mit Detailangaben
    • Angaben zur Schulbildung mit Detailangaben
    • Sonstige Angaben z. B. Auslandsaufenthalte, Wehr- / Zivildienst, etc.
    • Angaben zu beruflichen Weiterbildungen
    • Besondere Kenntnisse / Zusatzqualifikationen, z. B. Fremdsprachen, EDV, Führerschein(e), Ausbildereignung, weitere (Fach-)kenntnisse
    • Angaben zu Interessen / Ehrenämter
    • Ort, Datum und Unterschrift
  • Nahezu jedes Unternehmen bietet Stellensuchenden die Möglichkeit, sich online zu bewerben. Im Vergleich mit der auf dem Postweg versendeten Bewerbungsmappe gelten für die Online-Bewerbung jedoch einige Besonderheiten.

    Wie die per Post versendete Bewerbungsmappe setzt sich auch die Online-Bewerbung aus mehreren Unterlagen zusammen. In der Regel besteht eine Bewerbung aus:

    • Bewerbungsanschreiben
    • Lebenslauf
    • Bewerbungsfoto
    • Tätigkeitsprofil
    • ggf. Dritte- / Über-mich-Seite
    • sowie wesentliche (!) Zertifikate, Ausbildungs- und Arbeitszeugnisse

    Beschränken Sie dabei die Dateianhänge Ihrer Bewerbung auf die wichtigsten Unterlagen und die letzten Arbeitszeugnisse. Bieten Sie gegebenenfalls an, Unterlagen nachzureichen oder diese zum Bewerbungsgespräch mitzubringen.

    Lesen Sie Ihre Bewerbung vor der Versendung nochmals Korrektur und prüfen Sie Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung. Verwenden Sie keine Abkürzungen, auch wenn diese selbsterklärend sind.

    Tipp zum Bewerbungsformular
    Wenn Sie sich online über ein Bewerbungsformular bewerben, sollten Sie längere Texte (zum Beispiel den Text für das Anschreiben oder Tätigkeitsschwerpunkte) bereits vorab extern erfassen und speichern. Diesen Text können Sie anschließend einfach in das Bewerbungsformular kopieren (Strg C / Strg V).

    Geben Sie in Ihrer Bewerbung eine neutrale E-Mail-Adresse an. E-Mail-Adressen, wie superman@....de bleiben der Nutzung in der Freizeit vorbehalten. Legen Sie sich für Bewerbungen eine E-Mail-Adresse zu, in der Form vorname.name@.....de. Ein neues oder zusätzliches E-Mail-Konto können Sie bei diversen Anbietern im Internet kostenlos einrichten.

    Achten Sie bei einer per E-Mail versendeten Bewerbung auch darauf, eine vollständige Signatur mit Ihren Kontaktdaten (Postanschrift, E-Mailadresse, Telefon- und Mobilnummer) anzugeben.

    Achten Sie auf eine gute und lesbare Qualität eingescannter Bewerbungsfotos und Zeugnisse. Investieren Sie das Geld für ein professionelles Bewerbungsfoto. Freizeit- oder Urlaubsfotos haben in einer Bewerbung nichts zu suchen. Testen Sie, ob eingescannte Unterlagen auch beim Ausdruck gut lesbar sind.

    Vermeiden Sie zu viele und zu große Dateianhänge in Ihrer Bewerbungs-E-Mail. Fassen Sie die Anlagen zu Ihrer Bewerbung in nur wenigen oder in einer Datei zusammen. Beachten Sie für die Dateigröße die Angaben der Unternehmen auf den Internetseiten. Als Faustregel gilt: Dateianhang nicht größer als 2 - 3 Megabyte.

    Ihr Bewerbungsschreiben können Sie entweder als Text der E-Mail verfassen und die Anlagen als pdf-Dateien beifügen, oder Sie erstellen eine Datei als pdf-Bewerbungsmappe, in der Sie alle Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse etc.) zusammenfassen. Wenn Sie sich für die erste Variante entscheiden, verwenden Sie bitte kein HTML-Format für Ihre Bewerbungs-E-Mail.

  • Unabhängig von bestehenden Stellenausschreibungen können Sie auch die Möglichkeit der Initiativbewerbung (auch Blindbewerbung genannt) nutzen. Sich initiativ oder blind zu bewerben bedeutet jedoch nicht, Bewerbungen wahllos zu versenden.

    Bevor Sie an die Versendung Ihrer Initiativbewerbung gehen, sollten Sie eine persönliche Bestandsaufnahme durchführen. Erstellen Sie Ihr Bewerber- und Stärkenprofil. Dieses Profil hilft Ihnen nicht nur bei der Erstellung Ihrer Bewerbungsunterlagen, sondern auch später im Vorstellungsgespräch.

    Diese Fragen helfen Ihnen, ein individuelles Bewerberprofil zu erarbeiten:

    • Welche Kenntnisse und Kompetenzen bringe ich mit (Fachkenntnisse, soziale, Führungs- und Methodenkompetenzen)?
    • In welchen Bereichen bringe ich Berufserfahrung mit (zum Beispiel Produkt- und Branchenkenntnisse)?
    • Welche Tätigkeiten bildeten die Schwerpunkte meiner einzelnen beruflichen Stationen?
    • Für welche Projekte war ich verantwortlich oder in welchen Projekten habe ich erfolgreich mitgearbeitet?
    • Von welchen Kenntnissen und Fähigkeiten kann der neue potentielle Arbeitgeber am meisten profitieren?

    In einem nächsten Schritt ermitteln Sie, welche Unternehmen mögliche neue Arbeitgeber sein können, in denen Sie Ihre Kenntnisse einbringen können. Die Erfolgsaussichten Ihrer Initiativbewerbung steigen, wenn Sie sich bei Unternehmen aus der gleichen Branche oder branchenbezogen bewerben.     

  • Nicht nur Personalberater und Call-Center setzen das telefonische Bewerbungsgespräch zur Bewerber-(Vor-)auswahl ein. Durch das Telefon-Interview erhalten Personalverantwortliche einen guten ersten Eindruck des Bewerbers.

    Für Bewerber und Unternehmen haben telefonische Bewerbungsgespräche den Vorteil, Zeit und Reisekosten zu sparen, die sonst bei einem Vorstellungsgespräch entstehen würden. Bewerber, die nach Prüfung der Bewerbungsunterlagen in die engere Wahl kommen, werden dabei nicht sofort zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Die Personalauswahl läuft zunächst über ein telefonisches Bewerbungsgespräch.

    Stufe 1

    Der Personalverantwortliche vereinbart mit Ihnen als Bewerber einen Termin für das telefonische Bewerbungsgespräch. In der Regel dauert dieses Bewerbungsgespräch je nach Unternehmen und Position 15 - 45 Minuten. Um die Erreichbarkeit von berufstätigen Bewerbern zu ermöglichen, schlagen viele Personalverantwortliche einen Gesprächstermin abends oder frühmorgens vor. Aber auch auf Telefon-Interviews ohne Ankündigung sollten Sie vorbereitet sein.

    Stufe 2

    Nach einer kurzen Begrüßung beginnt Ihr Gesprächspartner mit dem Bewerbungsgespräch. Bereiten Sie sich hier gut auf Fragen zu Ihrer Person, zum beruflichen Werdegang, Wechselmotiven, zur fachlichen Qualifikation und auch zur Mobilität vor. Zwischen dem Versenden Ihrer Bewerbung und dem telefonischen Bewerbungsgespräch liegt häufig ein Zeitraum von mehreren Wochen. Legen Sie daher rechtzeitig einen Ausdruck Ihrer eingereichten Bewerbungsunterlagen bereit.

    Stufe 3

    In einem weiteren Teil des telefonischen Bewerbungsgesprächs haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fragen zu stellen. Nutzen Sie Ihrerseits die Gelegenheit, eigene Fragen zum Unternehmen, zur Position und zum Aufgabengebiet zu formulieren. Beschränken Sie sich dabei auf einige wenige, aber qualifizierte Fragen.

    Stufe 4

    Anhand der im telefonischen Bewerbungsgesprächs gewonnenen Erkenntnisse trifft der Personalverantwortliche abschließend die Entscheidung, ob Sie als Bewerber zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen werden oder nicht. Die Entscheidung bzw. Einladung erhalten Sie in der Regel einige Tage nach dem Telefonat.

    Tipp
    Pluspunkte im telefonischen Bewerbungsgespräch erhalten Sie als Bewerber unter anderem für dieses Verhalten:

    + Sie antworten zielgerichtet auf gestellte Fragen.
    + Ihre Antworten signalisieren eine gute Vorbereitung auf das Gespräch.
    + Sie sprechen souverän und selbstbewusst und verzichten in Ihren Antworten auf Standardfloskeln.